Psychologische Unterstützung

Acne Inversa kann nicht nur körperlich, sondern auch seelisch sehr belastend sein. Wenn Ihr Leben zunehmend durch die Erkrankung bestimmt wird, kann eine psychologische Unterstützung dabei helfen, positive Strategien zur Krankheitsbewältigung zu entwickeln. Manchmal hilft es einfach nur mit jemandem sprechen zu können. Kommt es aber zu Depressionen oder starken Ängsten, sollten Sie auf jedem Fall mit Ihrem Arzt besprechen, ob eine psychotherapeutische Unterstützung sinnvoll ist. Auch psychologische Unterstützungen werden zum Teil durch die Krankenkasse vergütet. Lassen Sie sich hierzu beraten.

Wichtigste Zeichen einer Depression

  • Niedergeschlagene, gedrückte Stimmung
  • Antriebsmangel: die Aufgaben des Alltags gehen nur mit Mühe von der Hand
  • Interessenverlust und Freudlosigkeit: Dinge, die früher wichtig und angenehm waren, bereiten keine Freude mehr

Finden Sie Ihren Acne Inversa Spezialisten

Eine Reihe von Dermatologen und Spitälern bieten spezialisierte Acne Inversa-Sprechstunden an. Hier finden Sie eine Liste. 

Sprechen Sie mit Ihrem Dermatologen

Wenn Sie denken, möglicherweise an Acne Inversa erkrankt zu sein, vereinbaren Sie einen Termin bei einem Dermatologen, um Ihre Anzeichen abklären zu lassen. Zusätzlich können Sie hier einen kurzen Selbsttest durchführen, der Ihnen im Arztgespräch helfen kann, dass mögliche Anzeichen von Acne Inversa schnell erkannt werden.